Gegenüber dem gestrigen Sonnencremetag hat sich das Wetter gedreht. Heute sieht es nach Regen aus.

Die Etappe bis zum nächsten Campground wäre wieder fast 30km lang. Wir sind uns nicht sicher, ob wir das packen. Im Gespräch mit der sehr netten Bluffmanagerin werden wir auf jeden Fall getröstet. Falls wir es nicht bis Twilight schaffen, so gibt am Strand zwei Flüsschen, aus denen man Wasser schöpfen und auch diverse Stellen, wo man ein Zelt aufstellen könnte.
Wir zahlen umseren 10-Dollar-Obulus für den Maorifund, dem der Campground gehört und nehmen den dritten Teil des 90-Mile-Beach in Angriff.
Bei Bluff ist der Sandstrand hinter dem vorgelagerten Inselchen kurz unterbrochen und nur bei Ebbe begehbar.

Wir sind jedoch schon früh auf den Beinen und es ist noch Flut. Wir müssen daher ein wenige hundert Meter langes Stück hinter den Dünen umgehen.

Es ist 9:00Uhr als wir auf dem Strand stehen.

Durch den hohen Wasserstand der Flut, müssen wir dicht an den Dünen entlang gehen. Hier ist der Sand tief und weich. Das Gehen ist beschwerlich und man bewegt sich wie in Zeitlupe auf einem Laufband. Mehr als drei Stundenkilometer sind so nicht drin.

Einschub:
Obwohl das Meer nicht durch einen Sturm aufgewühlt ist, laufen die Wellen bis an die Dünen heran und spülen den Sand fort.


Wenn dies eine Folge des gestiegenen Meereswasserspiegels ist, dann sollte man den 90-Mile-Beach in den nächsten 10Jahren unbedingt besuchen, solange die Dünen noch stehen.
Einschubende

Es ist 10:00Uhr.

Um 11:00Uhr klart es auf.

Es ist 12:00Uhr.

Das Ibu wirkt.

Es ist 13:00Uhr.

Jemand hat den Baumstamm geklaut. Mittagspause ist im Sand.
Von da unten kommt man fast nicht wieder hoch.

Es ist 14:00Uhr.

Oh,oh, es zieht zu.

Im Meer liegt das Felsloch.

Schön, dass wir das so en passant sehen konnten. Andere chartern dafür ein Schiff.

Dann sind wir an der Bushaltestelle, wo auch die Bustouristen auf dem Wasser gehn können.

Es ist 15:00Uhr.

Das Ende des 90-Mile-Beach kommt in der Ferne in Sicht.
Der Himmel bereitet sich für das Finale vor.

Es ist 16:00Uhr

Um 16:40Uhr sind wir am Ende der 90-Mile-Beach.

Und hier noch ein kurzer Überblick über drei Tage Beachwalk.
90 Kilometer geradeaus. Keine Höhenmeter, nur Sonne, Sand und Wasser.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.