Auch heute geht es „immer geradeaus“.
Runter zum Strand, dann rechts abbiegen und dann 30km geradeaus.
Es ist 9:10Uhr, als wir rechts abbiegen.

Es ist 10:00Uhr

Wir machen etwa 4Kilometer pro Stunde am Strand.
Es ist 11:00 Uhr

Morgens steht die Sonne relativ lange einigermaßen flach, so dass die höheren Dünen noch etwas Schatten spenden.

Wir haben in den vergangenen Wochen festgestellt, dass wir am besten wandern, wenn wir alle ein bis anderthalb Stunden den Rucksack für 5-10 Minuten absetzen. In diesen kurzen Pausen hat es sich dann bewährt in die Hocke zu gehen, um die Achillessehnen und insbesondere die Sehnenansätze an der Ferse und unter der Ferse zu dehnen.
Heute wirft Martina zur Feier des Tages um 11Uhr auch ein Ibu 600 ein.
Wir sind bis jetzt ungefähr 8km gelaufen – 22 liegen noch vor uns. Zweiundzwanzig Kilometer, das sind für uns etwa fünfeinhalb Stunden reine Gehzeit. Um 18:00Uhr wird es dämmrig. Wir müssten es also noch bei Tageslicht bis zum Bluff-Campground schaffen.

Es ist 12:00Uhr.

Auf dem 90-Mile-Beach darf man Auto fahren.
Daher herrscht ab 11:00Uhr reger Verkehr. Mit geschätzten 60km/h donnern daher 10 bis 15 Autos an uns vorbei und wecken uns aus unserer Gehmeditation auf. Nachmittags kommen dann noch drei Busse mit Touristen vorbei (Tagestour 50NZ$ bei Harrisons Caperunners – inklusive Cape Reinga, Dünenrutschen und eben 90-Mile-Beach). Wir sind eine der Attraktionen auf dem Weg und winken den Buspassagieren gerne zurück.

Es ist 13:00Uhr.

Irgendjemand hat den Baumstamm um eine Stunde zu weit nach Norden gelegt, so dass heute erst um eins Mittag ist.

Es ist 14:00Uhr.

Nachmittags ist Ebbe. Das Meer hat sich verzogen und gibt einen Strand frei, der einige hundert Meter breit ist. Die Errungenschaften der modernen Zivilisation bleiben im trockenen Sand zurück.

Es ist 15:00Uhr.

Es ist 16:00Uhr.

Der Stachelrochen liegt auf der Nase.

Wir sind auch platt.
Das Ibu wirkt aber noch.

Es ist 17:00Uhr.

So gegen 17:40Uhr biegen wir rechts ab – Bluff.

Der Campground trägt seinen Namen zu Recht.
Es gibt eine grüne Wiese für das Zelt.
Eine gefasste Quelle sprudelt Trinkwasser in eine Badewanne in der ein Aal schwimmt. Das geschöpfte Trinkwasser hat in den Sprudelflaschen eine lieblich grüne Anmutung. Wir packen den Wasserfilter aus. Bluff.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.